Scheitern exklusive von Cleo

Wir brauchen eine neue Zeitrechnung.

Eine, die nicht unsere Verfehlungen zählt, sondern die wenigen geglückten Momente.

Jene seltenen Augenblicke, da wir nicht nur unsere Augen offen halten, sondern wirklich

wach sind. Während wir das, was wir sagen, auch meinen.

 

In dieser neuen Zeit, so stelle ich mir vor, werden einem Tag nicht nur 24 knappe

Stunden gewährt, sondern er darf solange andauern, wie er braucht.

Wie aufregend: Die kurzen, schnellen Tage, wenn dir alles, was du anfasst,

auf Anhieb gelingt! Das ist der abenteuerliche, der rasante Teil der Reise.

Schön aber auch die ins Langsame, ins Heilsame, die hinaus gedehnten Stunden.

In denen Bewegung aus immer neuen Anfängen besteht und wie in Zeitlupe abläuft.

Rückschau und tatsächliches Geschehen miteinander verwoben, ein einzelner Tag

wie ein Jahr.

 

Wir brauchen beides: Das Gezielte und das Spontane. Das Gewollte und das,

was wir sollen. Wir brauchen Gelingen.

Und das Verständnis darüber: Diese neue Zeit – sie braucht auch uns.

 

 

(gelesen am Mi, 01.06.2016)