Cleo Nox

  • Unterwegs von Heimat nach Reimat    

    (inspiriert by Britta und Arne)   Ich kann es immer noch spüren. Kann es immer noch hören, kann es riechen. Das Damals.   Den ersten Ort.   Den Ort … Kindheit.   Ein Ort ohne Grenzen. Kein “der” oder “die”. So dicht bei mir, als wäre es … ich. (Als wäre ich “es”.)   Unvorstellbar […]


  • o.T., jetzt

    dazugehören nicht länger zu wem   mit wem   lieben nicht länger wen   wie   leben nicht länger wovon   jetzt +++ Cleo Nox   (gelesen im Textlabor Bergedorf, Mai 2017)


  • o.T., Weihnachten 2016      

    Diesmal nicht. Als gäbe es einen anderen Weg. Als führte nicht jeder vom Alten ins undenkbar Neue durch diese Tür, auf deren Schwelle wie zufällig ein goldener Strohhalm liegt. Noch lange nachdem der Engel gegangen ist.   Dieses Mal ist mir nicht danach, höre ich mich sagen. Richte dann doch wieder meine Wünsche nach Norden […]


  • Scheitern exklusive von Cleo

    Wir brauchen eine neue Zeitrechnung. Eine, die nicht unsere Verfehlungen zählt, sondern die wenigen geglückten Momente. Jene seltenen Augenblicke, da wir nicht nur unsere Augen offen halten, sondern wirklich wach sind. Während wir das, was wir sagen, auch meinen.   In dieser neuen Zeit, so stelle ich mir vor, werden einem Tag nicht nur 24 […]


  • manchmal lächeln

    nicht sinnlos die Zeit anfüllen mit Dingen die erledigtwerdenmüssen! nicht träge sich sorgen um das wasvielleichtbesserwäre!   mutig und wach die nächsten Schritte gehen (nicht diezeitstoppen) (nicht dieluftanhalten)   nicht stehen bleiben wenn es weh tut! manchmal trotzdem lächeln. und manchmal nicht   Gedichte aus: „Weg Nr. 3“ – Cleo Nox; ISBN 9 783739 214702 […]


  • XVI. Der Turm

    Das Jahrhundert bewegt sich Schwankt zwischen Bedingungen und Möglichkeiten Ein Turm Der seine Schatten in die Tiefe wirft Während er in die Höhe schießt Fremden Lichtern nachjagt   Wenn er fällt Wenn er stürzt Wenn er bricht Werfen seine Trümmer Die Bruchteile seiner Schatten Fangen die herausgebrochenen Kiesel Ihr eigenes Licht   Gedichte aus: „Weg […]


  • Über den Rosenjahren

    Viel zu spät Erst als die Rosentage Zu dornigen Jahren gewachsen waren Erblühte über ihrer Landschaft Ein sommersüßer Duft   Gedichte aus: „Weg Nr. 3“ – Cleo Nox; ISBN 9 783739 214702 (Alle Rechte, inklusive Vervielfältigungsrecht, liegen bei der Autorin.)  


  • Cleo Nox

    Kurz-Vita    Cleo Nox   … aufgewachsen und sozialisiert nahe Chemnitz und mitten in Ost-Berlin. Zwischen zwei Ausbildungen und verschiedenen Berufs- und Lebenskünstlerjahren habe ich autodidaktisch zur Kunst gefunden: Durch Experimente mit Malerei, Schauspiel, Literatur und Gesang – und mich fürs Schreiben entschieden. Zunächst Lyrik, inzwischen auch Prosa.   Nach zwei im Selfpublishing herausgegebenen Lyrikbänden und […]